AllgemeinFischkundeOstsee

Dorschangeln in der Schonzeit – Fangverbot für Dorsch, für Angler und für Fischer

Beitragsbild_dorsch-guide.de_Dorsch-laichzeit_Dorsch-fangverbot-für-Angler-Fischer

Schonzeit – für Dorsche, für Angler und für Fischer

Dorsch Laichzeit ist Schonzeit

Wie alle Fische gibt es auch bei den (Ostsee-)Dorschen eine jährliche Laichzeit. Während dieser Zeit vermehren sich die Dorsche: weibliche Dorsche legen ihren Rogen (= unbefruchtete Fischeier) in den Laichgründen ab, männliche Dorsche geben ihre Milch über den Rogen (= Fischeier), um sie zu befruch-ten. So funktioniert die Fortpflanzung bei vielen Fischarten. Der gesamte Vorgang wird auch als „Laich-geschäft“ bezeichnet.
 
 

Schonzeiten dienen der Bestands- und Arterhaltung

Fische sind während der Laichzeit einem besonderen Stress-Level ausgesetzt. Laichwanderungen, Partnersuche, häufig eine verringerte Nahrungsaufnahme, hormonell-bedingte Verhaltensänderungen, die Abgabe von Milch bzw. Rogen, usw.. Laichfische sind in dieser Zeit durch die immensen Strapazen besonders anfällig. Um den Fischen ausreichend Raum und Zeit zu gewähren, sich in Ruhe zu reproduzieren, sind gesetzliche Schonzeiten eine absolut sinnvolle Maßnahme. Für viele Fische gibt es zeitweise Einschränkungen im Angeljahr. Die Gründe dafür sind einleuchtend und nachvollziehbar.
 

 
 

Kein Fangverbot trotz Bestandsminimierung

Für (Ostsee-)Dorsche, deren Bestand in den letzten Jahren teilweise kritische Werte erreicht hatte, gibt es keine Schonzeit, in der sie weder geangelt, noch befischt werden dürfen. Dabei wäre eine Schonzeit (neben einer Verminderung der Fangquoten für die Fischerei) die sinnvollste Maßnahme. Lediglich die Fangmenge (Baglimit) ist in der Laichzeit vom 01 Februar bis zum 31. März auf 2 Fische pro Angler pro Tag reduziert (sonst 5 Fische; 2019 waren es 7 Dorsche).
Ein Dorsch-Weibchen legt je nach Alter und Gewicht bis zu xxx.xxx Eier. Auf diesen Multiplikator zur Bestandsbewahrung/Bestandsvergrößerung darf nicht verzichtet werden!
 
 

Freiwillig Verantwortung übernehmen: Darum solltest Du den Dorschen eine Schonzeit gönnen

– Angler sind zur Waidgerechtigkeit der Ehre halber verpflichtet (teilweise auch rechtlich dazu veranlagt, durch z.B. Tierschutz, Umwelt- und Naturschutzgesetze)
– Angeln ist aktiver Umweltschutz; Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Teil davon
– Natürliche Reproduktion ist wichtig für die Bestandserhaltung
– Laichdorsch ist eine Geschmackssache: aber mal ehrlich, das taugt nicht
 
 

Fazit: Für mich als Angler ist die biologische Ratio eine einfache Rechnung.
Fangstopp in der Laichzeit – für Angler und Fischer -> sorgt für Stabilität in der Reproduktion und einen höheren Dorsch-Bestand in der Ostsee. Vernünfitge Gründe, de dagegen sprechen, ein Fangverbot für Angler und Fischer einzuführen, gibt es nicht. Die Angelkutter, die um ihre wirtschaftliche Lage bangen, müssen sich Gedanken um alternatve Erlösquellen und zusätzliche Geschäftsmodelle machen. Ich biete jedem Kutterbetrieb hiermit meine Hilfe an – am besten per E-Mail melden (info at dorsch-guide.de). Als Angler vertrete ich nunmal primär die Interessen der Angler. Dass Reizthemen wie Fangquoten in einem “Streit” zwsichen Anglern und den kommerziellen Fischern enden, muss nicht sein;

 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.